Schulpflichterfüllung in Jugendwerkstätten (SiJu)

Jugendliche, die auf besondere sozialpädagogische Hilfe angewiesen sind, können nach § 69 Abs.4 NSchG ihre Schulpflicht auch durch den Besuch einer Jugendwerkstatt erfüllen. Die Beschäftigungsförderung Göttingen bietet diese Möglichkeit mit 14 Plätzen in der Tischlerei, der Medienwerkstatt, der Zweiradtechnik, der Metallwerkstatt und bei Vitalia  an.

Grundlage der Schulpflichterfüllung in den Jugendwerkstätten ist ein individueller Förderplan. Die Maßnahmen im SiJu-Projekt setzen sich aus einem Arbeits- und einem Lernteil zusammen, haben eine Dauer von zwölf Monaten und beginnen jeweils mit dem neuen Schuljahr.

Das Angebot richtet sich an Schüler/innen, die ihre Schulpflicht noch nicht erfüllt haben und im neuen Schuljahr in das Berufsvorbereitungsjahr gehen würden (in der Regel 9. Klasse bzw. Klassenwiederholer in der 8. Klasse).

Interessierte können sich direkt an das Projekt Schulpflichterfüllung in Jugendwerkstätten wenden.

Kontakt

Willi Dröge
Beschäftigungsförderung Göttingen
w.droege(at)goettingen.de
Alfred-Delp-Weg 3
37085 Göttingen
Tel.: 0551 - 4004558

geändert am 26.03.2015
NewsletterKontaktImpressumSitemap
vorige Seite / Seitenanfang