Dieses Projekt wird gefördert von:

Kfz-Metallwerkstatt

Was wir bieten:

  • Arbeit mit den Schwerpunkten Metallbau und Kfz-Technik
  • Festellen der Kompetenzen
  • Unterstützung bei der persönlichen und beruflichen Orientierung, z.B. in Form vom Entwickeln individueller Lern- und Bewerbungsstrategien
  • Individuelle Betreuung und Förderung
  • Fachkunde (Kfz und Metall) und allgemeinbildender Unterricht (Mathe und Deutsch)
  • Praktische Arbeit in einer modernen Werkstatt, z. B. herstellen und montieren  von Gegenständen aus Metall (Tore, Treppen, Geländer)
  • Unterstützung bei der Beruflichen Orientierung und Betriebspraktikum in einem Berufsfeld eigener Wahl
  • Freizeitpädagogische Angebote (z.B. gemeinsames Kochen & Ausflüge)
  • Beteiligung an der Wartung des Fuhrparks der Beschäftigungsförderung (BFGoe)

Wer kann teilnehmen: Jugendliche und junge Erwachsene unter 27 Jahre, mit oder ohne Leistungsbezug von SGB II, Interessenten an einer Berufsorientierung und Qualifizierung im Kfz- und Metallbereich, Teilnehmer*innen des Programms Schulpflichterfüllung in Jugendwerkstätten (SiJu).

Ziel: Erarbeitung einer konkreten, individuellen und umsetzbaren Perspektive für die nähere Zukunft, z.B. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit

Was müssen Sie tun? Als Interessent/in: Sprechen Sie uns an oder wenden Sie sich an Ihren Fallmanager in der Arbeitsvermittlung Jugend bzw. Berufsberatung der Agentur für Arbeit 

Dauer: in der Regel sechs Monate mit max. 32 Wochenstunden, der Einstieg ist  jederzeit möglich.

Kosten/Eigenanteil: keine Kosten für die TeilnehmerInnen; Förderung z.B. durch das Jobcenter

Besondere Merkmale:  Durchführung verschiedener Aufträge, z.B. Erneuerung der Metallbeschläge an Kirchentüren, Schmiedearbeiten an Geländern sowie Wartungen und Reparaturen am Fuhrpark der Beschäftigungsförderung, vom Bagger bis zum modernen PKW. Teilnehmende haben ebenfalls die Möglichkeit, einen Hauptschulabschluss zu erwerben.