„…ein Paar helfende Hände mehr sehr willkommen“

Im Spendenzentrum können sich Zugewanderte und Inhaber*innen einer Sozialcard mit Alltagsgegenständen und Kleidung versorgen. Aktuell benötigt werden vor allem noch Kleidung in den Größen 110 bis 176, Schuhe, Schulsachen, Kinderbetten und Babyausstattung. Auch ehrenamtliche Unterstützung ist jederzeit willkommen.

Vom Mantel bis zum Kinder-Hochstuhl: Im Spendenzentrum erhalten Zugewanderte und Inhaber einer Sozialcard das Notwendige für den Alltag. (Foto: BFGoe)

Angesichts des Krieges in der Ukraine ist die Solidarität und Spendenbereitschaft in Göttingen gerade groß. Das ist auch im Spendenzentrum in der Robert-Bosch-Breite 1 spürbar. Neben Kleidung und Haushaltsartikeln werden auch Taschen u.v.m. von Göttinger Bürger*innen gespendet und dort abgegeben. „Für Erwachsene haben wir momentan genug vor Ort“, berichtet Harald Biermann, der das Spendenzentrum leitet. Aber weil aktuell aus der Ukraine momentan primär Frauen mit ihren Kindern nach Göttingen kommen, werden jetzt vor allem noch Kleidung in den Größen 110 bis 176, Schuhe, Schulsachen, Kinderbetten und Babyausstattung benötigt.

Dabei zu bedenken ist jedoch der Zustand der Spenden. „Es wäre schön, wenn wir nur gut erhaltene Gegenstände, Kleidung und Schuhe bekommen würden. Leider ist auch immer wieder Kleidung dabei, die kaputt und/oder verdreckt ist oder einfach so alt, dass man sie nicht mehr anziehen kann. Rucksäcke, bei denen ein Träger ausgerissen ist, sind nicht mehr nutzbar. Das alles auszusortieren und zu entsorgen, kostet uns viel wertvolle Zeit“, berichtet Harald Biermann. Um zu entscheiden, was als Spende noch tauge, helfe die einfache Frage, ob er oder sie das Gespendete im Zweifel auch selbst noch benutzen oder anziehen würde.

Fünf Ehrenamtliche unterstützen Harald Biermann aktuell u.a. beim Sichten und Sortieren der Spenden und bei der Ausgabe. „Diese Form der Hilfe ist für uns unerlässlich. Und gerade jetzt wären ein paar mehr helfende Hände sehr willkommen, die uns regelmäßig unterstützen würden“, so der BFGoe-Mitarbeiter. Eine stets aktuell gehaltene Liste, was im Detail benötigt wird, befindet sich unter www.bfgoe.de.

Das Spendenzentrum wurde im November 2015 in Kooperation von Wohlfahrtsverbänden, Unternehmen und der Stadt Göttingen errichtet, um Geflüchtete aus Syrien mit dem Nötigsten zu versorgen. Neben Zugewanderten können sich dort seit 2018 auch Inhaber einer Sozialcard u.a. mit Kleidung, Schuhen, Haushaltsgegenständen, Schulsachen und Babyausstattung versorgen. Seit dem 01. Juli 2018 ist das Spendenzentrum Teil der BFGoe, die es in Kooperation mit den Göttinger Wohlfahrtsverbänden betreibt.