Jugendliche verschönern Museumsgarten

Teilnehmer*innen der Projekte „JUGEND STÄRKEN“ und „Schulpflichterfüllung in Jugendwerkstätten“ (SiJu) haben in Kooperation mit dem Fachdienst Grünflächen der Stadt Göttingen den Garten des Museums am Thie in Göttingen-Geismar aus einem Dornröschen-Schlaf geweckt.

Aus alten Fahrradteilen fertigten die Jugendlichen Metallobjekte wie diesen Schmetterling, den Thomas Strümper präsentiert. Foto: BFGoe

"Es war schon anstrengend, aber ich weiß jetzt wie man ein Insektenhotel baut". Luca, 17 Jahre. Foto: BFGoe

Bereits seit Herbst 2020 planten und arbeiteten fünf Schüler*innen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren daran, ein Beet in dem verwilderten Garten wieder zum blühen zu bringen und mit Kunstobjekten aufzuwerten.  Mit fachlicher Unterstützung durch Thomas Strümper, Mitarbeiter beim Fachdienst Grünflächen der Stadt Göttingen, einer Pflegekolonne des Baubetriebshofes, der zusätzlich Arbeitsgeräte zur Verfügung stellte sowie den Aushub abtransportierte, gingen die Jugendlichen zu Werke und befreiten das ca. zehn Meter lange Beet von Unkraut und Steinen. Einige vorhandene Zierpflanzen konnten dabei erhalten werden. „Der Farn und die Pfingstrose waren vorhanden. Wenn die Jugendlichen nicht ordentlich und vorsichtig gearbeitet hätten, würde die Pfingstrose jetzt nicht blühen“, schildert Thomas Strümper anerkennend. Anschließend setzten die Teilnehmer*innen 25 unterschiedliche Stauden von Katzenminze, über Glockenblumen bis zur Küchenschelle neu ins Beet gesetzt, die seitens des FD geliefert wurden.

Passend zum alten Gebäudeensemble von 1835, das bis 1959 als Schule diente, schufen die Teilnehmer*innen unter Anleitung von BFGoe- Mitarbeiter Willi Dröge (SiJu) eine Kräuterspirale und Deko-Objekte aus Metall, die sich harmonisch in das Beet einfügen. Für die von Blumen angelockten Insekten bauten die Jugendlichen ein Insektenhotel aus selbst gesammelten Materialien und stellten es an einer geeigneten Stelle auf. „Dass ihre Arbeiten an einem öffentlichen Ort sichtbar sind und tatsächlich zum Einsatz kommen, ist zentral für die Jugendlichen. Sie erfahren so, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird, sich Teamwork und Durchhalten lohnen“, erläutert Jürgen Dürr, der das Projekt „JUGEND STÄRKEN“ leitet. Auf das Ergebnis sind auch die Teilnehmer*innen selbst stolz. „Ich kenne den Garten von früher, weil ich in der Nähe gewohnt habe“, erzählt Teilnehmerin Emily. „Jetzt sieht es hier viel schöner aus, alles ist neu und sauber und blüht“, freut sich die 15-jährige.

Die BFGoe-Projekte „JUGEND STÄRKEN“ sowie „Schulpflichterfüllung in Jugendwerkstätten“ nehmen sich Schüler*innen an, die aus unterschiedlichen Gründen der Schule fernbleiben und/oder deren Schulabschluss gefährdet ist. Während Schüler*innen mit der Teilnahme im Projekt SiJu ihre Schulpflicht erfüllen können, begleitet und berät „JUGEND STÄRKEN“ schulmüde Jugendliche und deren Familien, um einen Wiedereinstieg in den Unterricht oder Schulersatzmaßnahmen zu erzielen. Mit dem Fachdienst Grünflachen kooperiert die  BFGoe im Rahmen dieser Projekte seit 2018, als der neu gebaute Verkehrskreisel von Teilnehmenden der Projekte mit Metallobjekten gestaltet wurde. Ausgewählt werden seither Orte, an denen sich die Veränderungen über einen längeren Zeitraum verfolgen lassen.