10 Jahre “Integration durch Austausch“

Eine wichtige Konstante im Angebotsspektrum der BFGoe feiert in diesem Jahr Geburtstag: Das Förderprogramm „Integration durch Austausch“ (IdA) wird zehn. Als erstes Programm europaweit förderte IdA die Mobilität von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 

Ins Leben gerufen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, war der Kerngedanke, durch ein Praktikum im europäischen Ausland die Beschäftigungsfähigkeit und damit die Integration in Ausbildung und Arbeit zu erhöhen. Deutschlandweit starteten in der ersten Förderperiode (2007 – 2013) mehr als 70 Projekte, 2010 reisten die ersten Gruppen ins Ausland. In Göttingen entstand im Rahmen des Programms das Projekt „The Challenge Abroad“. Trägerin war und ist die Stadt Göttingen in Kooperation mit der BFGoe und der Bupnet GmbH. Mit rund 3,5 Millionen Euro förderte der Europäische Sozialfonds (ESF) und der Bund das Projekt.

Nachhaltige Wirkung

Insgesamt wurden seit 2010 472 junge Menschen aus Göttingen auf ein Praktikum im Ausland vorbereitet und 417 hierbei begleitet. Durch die neuen beruflichen Impulse während des neunwöchigen Aufenthalts in Spanien, Malta oder Frankreich qualifizierten sich die Teilnehmenden individuell und erweitern dabei zugleich ihre sozialen Kompetenzen. Knapp 70 Prozent der Teilnehmer*innen gelang so bis sechs Monate nach dem Praktikum der Übergang in Arbeit, Ausbildung, Schule oder eine weiterführende Qualifizierung. „Ins Ausland zu gehen, ist für junge arbeitslose Menschen nicht unbedingt das Erste, woran sie denken. Doch die fremde Umgebung zwingt die Teilnehmenden, neue Lösungsstrategien zu entwickeln, um vor Ort handlungsfähig zu werden. Daraus entstehen positive Lernerfahrungen und Selbstvertrauen - beides wichtige Elemente für einen erfolgreichen Übergang in den Arbeitsmarkt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Teilnahme und das Auslandspraktikum nachhaltig wirken“, berichtet Projektleiterin Inga Ostendarp aus dem IdA-Team.

Mit „Experience Counts!“ kam von 2011 bis 2014 ein weiteres IdA-Projekt hinzu. Hier standen Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und/oder Behinderungen im Mittelpunkt. Bundesweit war das von der BFGoe umgesetzte Projekt das einzige, das sich nahezu ausschließlich auf arbeitslose Menschen im Alter von 50+ konzentrierte.

Seit 2012 bereitet die BFGoe nicht nur Teilnehmende auf ihr Auslandspraktikum vor und organisiert es vor Ort. Sie empfängt umgekehrt auch Gruppen aus dem europäischen Ausland, z.B. junge Menschen aus Slowenien und Griechenland, für die das IdA-Team Berufspraktika in Göttingen organisiert. Mit dem aktuellen Projekt „The Challenge Abroad – Continued“ wird das IdA-Programm in Göttingen bereits in der dritten Förderperiode durchgeführt. „Gerade die unterschiedliche Perspektive vom Empfangen und Versenden ist für uns sehr hilfreich, um das Angebot weiterzuentwickeln und immer an die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer anzupassen“, erläutert Inga Ostendarp. Die Vorbereitung der nächsten IdA-Gruppe startet am 3. Februar 2020. Infotermine können laufend vereinbart werden.

Mit dem Projekt „Adelante!“ wurde der Bereich „Europäischer Austausch“ bei der BFGoe 2017 durch einen weiteren Programmzweig ergänzt: Junge spanische Fachkräfte, die in ihrer Heimat keine Arbeit finden, werden in südniedersächsische Unternehmen vermittelt, um dort innerhalb von zwölf Monaten die volle Anerkennung ihrer Berufsausbildung in Deutschland zu erlangen und anschließend hier zu arbeiten. Eine Win-Win-Situation für die Teilnehmenden und die hiesigen Unternehmen, denen es an Fachkräften mangelt.