Neue Leitung bei Bewanetz

Zu Beginn des Jahres hat Ilka Petersmann die Leitung des Projekts „Berufswahlnetzwerk Sekundarstufe II“ (Bewanetz) von Thomas Deimel-Bessler übernommen.

Ilka Petersmann (Foto: BFGoe)

Gemeinsam mit allen Kooperationspartnern und beteiligten Schulen will sie weiter daran arbeiten, Berufsorientierung als wichtigen schulischen Bestandteil zu implementieren. „Seit der Gründung des Netzwerks haben alle Beteiligten bereits viel erreicht“, lobt die 50jährige die bisherige Arbeit. Im Schuljahr 2018/19 sollen dann bereits die erarbeiteten Bausteine an den Schulen des Netzwerkes umgesetzt werden. „Durch unsere Arbeit werden Schülerinnen und Schüler künftig besser in der Lage sein, Kriterien für ihre eigene Berufswahl aufzustellen und dafür Informationsquellen sinnvoll zu nutzen“, erklärt die gebürtige Braunschweigerin.

Ilka Petersmann studierte in Duisburg Germanistik, Politik und Geographie und war zuletzt in der Erwachsenenbildung mit dem Schwerpunkt Bewerbung und Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt tätig. Thomas Deimel-Bessler, der das Netzwerk aus 18 Schulen mit gymnasialer Oberstufe und 11 externen Partnern 2016 mit aufbaute und bei der BFGoe leitete, wechselte zur Bildungsregion Südniedersachsen e.V. Neben neuen Aufgaben wird er dort auch weiterhin für das Netzwerk arbeiten.

Das Berufswahlnetzwerk Sekundarstufe II ist ein Modellprojekt, für das sich die Agentur für Arbeit Göttingen, die auch den Anstoß zum Projekt gab, die Landkreise Northeim und Göttingen, die Bildungsregion Südniedersachsen e.V., das Institut für Bildung und Erziehung gGmbH sowie die BFGoe in einer Arbeitsgemeinschaft zusammenschlossen. Erreicht werden soll eine vertiefte Berufs- und Studienorientierung, um den Übergang von Schülerinnen und Schülern aus Gymnasien, berufsbildenden Schulen und Gesamtschulen mit Oberstufe in Studium und Berufsausbildung zu verbessern. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds des Landes Niedersachsen, der Bundesagentur für Arbeit Göttingen, dem Landkreisen Northeim und der Bildungsregion Südniedersachen e.V.

Projektträger ist die Stadt Göttingen, die Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR) übernimmt die operative Umsetzung.