Tatkräftige Hilfe im Spendenzentrum

Zweimal im Jahr kommen "Junge Botschafter der Solidarität" aus Frankreich nach Göttingen, um die Arbeit des Spendenzentrums zu unterstützen. Lou und Mazarena sind seit April in Göttingen. Auch, um die deutsche Sprache und Kultur kennenzulernen. Vor allem aber, um ein Zeichen des Zusammenhalts zu setzen.

Mazarena und Lou unterstützen die Arbeit im Spendenzentrum noch bis Oktober. Dann übernehmen zwei neue Praktikant*innen. (Foto: BFGoe)

2015 richtete die Stadt Göttingen das Spendenzentrum der Stadt Göttingen in der Robert-Bosch-Breite ein, das seit Juli letzten Jahres durch die BFGoe geführt wird. Rund 900 Quadratmeter Fläche bieten Platz für Sachspenden, die von Helfer*innen sortiert und an Geflüchtete - und seit Juli auch an Inhaber einer Sozialkarte -ausgegeben werden. Zwei dieser ehrenamtlich tätigen Helfer*innen sind aktuell Mazarena (20) und Lou (19). Die jungen Frauen kommen aus Frankreich und sind über das Programm „Junge Botschafter der Solidarität“ seit April bzw. Juni in Göttingen, um die Arbeit im Spendenzentrum zu unterstützen. „Mit dem Programm soll neben der Integration von Geflüchteten auch die Integration junger Französinnen und Franzosen aus unterschiedlichen sozialen und beruflichen Bereichen gefördert und dabei ein interkultureller Austausch ermöglicht werden“, erklärt der Leiter des Spendenzentrums Harald Biermann.

"Alles besser planbar"

Dabei betont er, wie sehr das Spendenzentrum von der Arbeit der freiwilligen Helfer*innen aus Frankreich profitiert. „Sie unterstützen uns zuverlässig jeden Tag zu festen Zeiten. So ist für uns alles besser planbar“. Mazarena und Lou, die Paris bzw. aus dem Großraum Paris kommen, profitieren auf andere Weise: „Dank dem Spendenzentrum haben wir viele Geflüchtete getroffen und mit ihnen ausgetauscht. Diese Erfahrung hat es uns ermöglicht, menschlich zu agieren. Außerdem können wir unsere Sprachkenntnisse verbessern“, erklärt Mazarena ihre Beweggründe für die Teilnahme am Projekt. Noch bis Ende Oktober in Deutschland sind die beiden in Deutschland. Für die nächsten freiwilligen Helfer*innen aus Frankreich, die am Jahresanfang 2020 erwartet werden, sucht Harald Biermann, noch Gastfamilien oder Unterkünfte im Stadtgebiet Göttingens. Eine Beteiligung an den Nebenkosten ist in Höhe von max. 100 Euro pro Monat möglich. Interessierte erhalten weitere Informationen unter h.biermann@goettingen.de, 0551 400-3654.

„Junge Botschafter der Solidarität“ ist ein vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (OFAJ / DFJW) und der französischen Agentur für Zivildienst finanziertes Projekt, das von Eurocircle (Marseille) umgesetzt wird. Projektpartner ist das Goethe Institut. Im Rahmen des Projekts unterstützen junge Freiwillige bis max. 30 Jahre gemeinnützige Einrichtungen in Deutschland, die mit Geflüchteten arbeiten. Alle Teilnehmer*innen absolvieren zuvor ein dreimonatiges Training, das Deutschunterricht und interkulturelle Informationen zu Kultur und Gesellschaft besteht.