Zweite Förderperiode

Unglaubliche 500 schulabstinente SchülerInnen unterstützte das Projekt „JUGEND STÄRKEN“ von 2015 bis 2018 darin, ihren Schulabschluss zu erreichen. Nun geht es in eine zweite Förderperiode.

„Unser Hauptauftrag in den nächsten dreieinhalb Jahren wird weiterhin die Unterstützung schulmüder Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12-18 Jahren und in diesem Zusammenhang auch deren Familien sein. Unser Ziel ist es, dass die Jugendlichen die Schule erfolgreich abschließen und den Übergang ins Berufsleben schaffen,“ erklärt Projektleiter Jürgen Dürr. Einen weiteren Tätigkeitschwerpunkt werden NeuzuwanderInnen der gleichen Altersgruppe bilden. Von Januar 2019 bis Ende Juni 2022 stehen dafür insgesamt 1,4 Millionen Euro bereit: 840.000 Euro stammen aus EU- und Bundesmitteln, 560.000 steuert die Stadt Göttingen bei. Operativ umgesetzt wird JUGEND STÄRKEN im Stadtgebiet Göttingen von der BFGoe und der Jugendhilfe e.V. Um die Jugendlichen möglichst frühzeitig unterstützen zu können, haben 15 Schulen aus Stadt und Landkreis eine enge Kooperation mit JUGEND STÄRKEN vereinbart. Für den Landkreis setzt der Fachdienst FD Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe das Projekt um.

„JUGEND STÄRKEN“ ist Teil des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier", das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BFSFJ), der EU und der Kommune gefördert wird. Es kombiniert sozialpädagogische Unterstützung mit unterschiedlichen Projekten, die das unmittelbare Wohnumfeld der Jugendlichen einbeziehen, es aufwerten und auf diese Weise die Jugendlichen aktivieren und deren Selbstwertgefühl steigern. Das Arbeiten an einem gemeinsamen Ziel verdeutlicht, dass es besser ist etwas zu Ende zu bringen und stärkt zudem die Fähigkeit zur Teamarbeit und Hilfsbereitschaft.